Druckversion

Kurs auf die Balearen

Die balearischen Inseln werden auf einer Küstenlänge von 1 428 Kilometern von den Wellen des Mittelmeers liebkost. Dies macht die Inselgruppe zu einem einzigartigen Reiseziel, das bei Nautiktouristen, aktiven Wassersportlern und entspannten Seglern gleichermaßen beliebt ist.

Das milde balearische Klima, das kristallklare Wasser und die natürliche Schönheit der Inseln sind die perfekten Voraussetzungen, um Freunde von nautischen Aktivitäten anzulocken. Denn hier finden sie wirklich alles, was sie für ihre Lieblingsbeschäftigung brauchen. Für Abenteuerlustige gibt es Windsurfen und Wasserski. Tauchbegeisterte können im wahrsten Sinne des Wortes in die Natur eintauchen, und auch die heilende Wirkung eines entspannenden Segeltörns darf an dieser Stelle nicht unerwähnt blieben. In den 42 Häfen der Inseln können Nautiktouristen zwischendurch den Anker werfen und die vielen Serviceangebote nutzen, bevor sie wieder in See stechen.

Alles zur Hand in den Nautikstationen

In Nautikstationen finden Seereisende alles, was sie für Wassersport und Übernachtung benötigen. Zusätzliche Serviceleistungen in Sachen Bootsbedarf, Gastronomie und Freizeit runden das Angebot ab. Mallorca, Menorca, Ibiza (zwei Optionen), Santa Eulalia und San Antoni y Sant Josep bieten auf den Balearen solche Standorte.

Ein Meer der Möglichkeiten auf jeder Insel

Die größte balearische Insel Mallorca lockt mit einem marinen Naturspektakel, das jedes Jahr Tausende Touristen anzieht - einsame und verlassene kleine Inseln und unvergleichliche Nächte im Mondlicht. Vom Mittelmeer aus können Besucher die Steilküsten des Cap Fabioler bestaunen oder die Dracheninsel, Sa Dragonera, erkunden. Ein weiteres einzigartiges Erlebnis ist der knapp einstündige Segeltörn bis zur Insel Cabrera mit ihren idyllischen Landschaften und der blauen Grotte, der Cova Blava, die zu einem erfrischenden Bad einlädt. Menorca ist ein Naturparadies. Dass die Insel dies auch weiterhin bleiben möchte, spiegelt sich stark im touristischen Angebot wider. Manche Buchten der menorquischen Naturgebiete sind nur vom Meer aus zu erreichen. Von der Nautikstation aus kann man per Kajak zum Fuß der beeindruckenden Kliffs gelangen. In der Bahía de Fornells, an den Stränden oder in den nördlichen Buchten, dort wo der Tramontana-Wind das Meer peitscht, können Sportler die aufregende Mixtur aus Wind, Geschwindigkeit und Wasser so richtig genießen. Die ebenfalls vom Wind und mit einer konstanten Brise angetriebenen Segelboote sind ein gewohntes Bild zwischen den Inseln, insbesondere in der Bahía de Fornells und im Hafen von Maó. Der Meeresboden vor Menorca zählt zu den schönsten Anziehungspunkten der Insel und viele Besucher nutzen die Gelegenheit, durch das kristallklare Wasser in die Welt der Meerestiere und -pflanzen hinabzutauchen.

Entlang der Nordküste von Ibiza wiederum, zwischen der Bahía de San Antonio und der Isla de Tagomago, zeigt die Region ihre raueste und wildeste Seite. Im Osten dringt das Meer bis in wunderschöne Meeresbuchten vor, wie die von San Vincente oder El Caló d'en Serra. Für alle, die sich auch für das Leben unter der Wasseroberfläche interessieren, ist Tauchen genau das Richtige. Die Neptungrassteppen zwischen Ibiza und Formentera gehören zum UNESCO-Welterbe und sind ein wahrer Schatz für Taucher, die die kleinere Pityusen-Insel mit ihrer unvergleichlichen Natur ansteuern. Im klaren Wasser um die Insel können Nautiktouristen Meerestiere beobachten, wie Kraken, Barrakudas, Seezungen, Zackenbarsche, Meerbarben und Seesterne. Mit etwas Glück bekommen sie sogar Meeresschildkröten und Delfine zu Gesicht. Man kann die Umgebung von Ibiza aber auch im Kanu erkunden und hat so die einzigartige Gelegenheit, Höhlen und Gesteinsformationen ganz aus der Nähe zu betrachten.

Wettbewerbe und vieles mehr

Die Wassersportveranstaltungen der Balearen sind sehr berühmt und halten für einige der bekanntesten visuellen Impressionen der Inseln her. Die Regatta Copa de Su Majestad el Rey de Vela zieht jedes Jahr eine Vielzahl von Persönlichkeiten an, die am Turnier teilnehmen oder sich kein Detail dieses Wettbewerbs entgehen lassen möchten. Gleiches gilt für die menorquinische Trofeo Nacional Almirante Ferragut de Snipes und die Ruta de la Sal vor Ibiza.

Viele Besucher gelangen auch in Kreuzfahrtschiffen auf die Inseln, die ihre Rundreise durchs Mittelmeer entweder in einem der balearischen Häfen beginnen oder dort einen Zwischenstopp einlegen. Auf diese Weise lässt sich die Welt des Meeres in absolutem Komfort erleben.

Wie man reist, ist aber letztendlich ohne Belang - denn es ist immer ein einzigartiges Erlebnis, das zu entdecken, was das Mittelmeer auf und unter dem Meeresspiegel zu bieten hat.

red / ots. 27.11.2014

Foto: obs

Drucken
© 2011 - 2014 Agentur Hugo-Richter UG (haftungsbeschränkt) | Alle Rechte vorbehalten | AGB | Impressum

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code