Druckversion

Erfolgsserie endet im Matsch

Nach 232 Tagen ist die Erfolgsserie der Zweiten Herren gerissen. Bei strömendem Regen unterlag man dem Gast von der SG Kirchwehren/Lathwehren II auf dem Hartplatz mit 1:2 (0:0). Trotz der schwierigen äußeren Bedingungen lief der Ball in der ersten Halbzeit gut und schnell und Wennigsen drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Viele Angriffe endeten aber in der vielbeinigen Abwehr der Gäste oder einer der zahlreichen Pfützen. Die wenigen guten Chancen konnte der starke Gästetorhüter allesamt vereiteln.
Auf der anderen Seite war Kirchwehren stets mit schnellen Kontern gefährlich und kam so selbst zu einigen guten Chancen. Mit einem leistungsgerechten 0:0 ging es somit in die Pause. Nach Wiederanpfiff hielt man die Gäste dann besser vom eigenen Tor fern und verlagerte das Spiel in die gegnerische Hälfte, ohne selbst wirklich torgefährlich zu werden. Eher überraschend dann die Gästeführung, als Kirchwehren nach einem Ballverlust der Wennigser im Mittelfeld schnell schaltete und der Stürmer den Ball nach feiner Einzelleistung im langen Eck unterbringen konnte (59.).  Wennigsen spielte zielstrebig weiter und hatte im Anschluß seine stärkste Phase. Dem schnellen Ausgleich durch Florian Fetköther (65.) folgte Angriff um Angriff. Da Wetter, Unvermögen und erneut der gegnerische Torhüter jedoch ein weiteres Tor verhinderten, schlich sich zunehmende Nervosität in die Aktionen der Wennigser. Angriffe wurden unsauber ausgespielt und Chancen leichtfertig vergeben. Kirchwehren hingegen verlegte sich mehr und mehr aufs Verteidigen und wollte den einen Punkt mitnehmen. Ein weiterer Fehler der Wennigser machte aus diesem einen Punkt dann sogar drei für die Gäste. Bei einem Ballverlust am eigenen Strafraum agierte Kirchwehren erneut zielstrebig und eiskalt und brachte den Ball im Wennigser Tor unter (81.). Wennigsen schmiss noch einmal alles nach vorne, kam aber zu keiner wirklichen Torchance mehr und ging somit erstmals seit März wieder als Verlierer vom Platz.

"Wir haben heute defensiv schlecht gestanden und läuferisch zu wenig investiert. Wenn dann vorne auch keine Tore fallen, verliert man ein Spiel eben auch mal. Solange die Niederlage meinen Jungs klar macht, daß sie nach der Winterpause noch mehr investieren müssen, wenn sie weiter oben stehen wollen, nehme ich es als notwendige Lektion gerne mit." resümierte Trainer Diekmann nach dem Schlußpfiff.

Trotz der Niederlage blickt die Zweite auf eine sehr erfolgreiche Hinrunde zurück und schließt das Jahr 2014 als Tabellenführer ab. Weiter geht es dann
am 8. März 2015 gegen den zuletzt erstarkten TuS Harenberg II.  

red., 17.11.2014

Drucken
© 2011 - 2014 Agentur Hugo-Richter UG (haftungsbeschränkt) | Alle Rechte vorbehalten | AGB | Impressum

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code