Druckversion

VSV Hohenbostel mit unnötiger Auswärtsniederlage

Am Sonntag gastierte die erste Herren des VSV Hohenbostel beim SV Arnum III. Dabei kam man mit einer herben 6:1 Niederlage unter die Räder.
Punkt 13 Uhr beendete der Schiedsrichter die erste Halbzeit. Die Mannschaft vom VSV Hohenbostel schlich in die Kabine, denn es stand bereits 5:0. Man hat die Anfangsphase des Spiels kollektiv verschlafen, so die Aussage von Trainer Adrian Alexa. Nach zwei Minuten musste Torwart Konstantin Picke das erste mal hinter sich greifen. Die Abwehr unterlief einen hohen Ball, der Stürmer des SV Arnum hatte leichtes Spiel zum 1:0. Das selbe Bild zeigte sich nur fünf Minuten später zum 2:0. Das in Minute 15 entstandene 3:0 resultierte aus einem herrlich verwandelten Freistoß seitens der Heimmannschaft. Kurz darauf kam es wie es kommen musste: Toni Haberkamp lenkte einen Flanke unfreiwillig ins eigene Netz zum 4:0. Kurz vor Abpfiff der ersten Halbzeit konnte der SV Arnum bereits zum 5:0 erhöhen, nachdem die Hintermannschaft von Hohenbostel einen Ball nicht konsequent aus der Gefahrenzone klären konnte. Sichtlich angeschlagen ging es in die Kabine. „Es wurde wie sonst unüblich ein wenig lauter. Wir wollten in der zweiten Halbzeit das Spiel, so gut wie es uns möglich war, retten und uns anständig verkaufen. Die Reaktion der Mannschaft war sensationell, denn wir haben den Gegner trotz des Rückstandes 45 Minuten an die Wand gespielt. Heute haben wir das Spiel unnötig verschenkt“, so die Aussage von Kapitän Christian Letzin.
Die zweite Spielhälfte ging die Mannschaft mit dem gewohnten Gesicht an. Hohes Pressing, Zweikampfstark und ein gutes Kombinationsspiel. Ein ums andere mal hatte man die Gelegenheit den Spielstand zu verkürzen, doch der Ball wollte nicht über die Linie. Nach einem Konter holte Konstantin Picke seinen Gegenspieler im Strafraum ungewollt von den Beiden. Der fällige Strafstoß wurde sicher zum 6:0 verwandelt. Das Ergebnis änderte nichts daran, dass die Kicker vom VSV nicht aufgegeben haben und weiter ihr Spiel durchzogen. Doch heute sollte es nur noch zum 6:1 Anschlusstreffer durch Julian Kühn reichen.
Trainer Alexa war aufgrund der ersten Halbzeit enttäuscht: ,,Ich kann nicht verstehen, warum die Mannschaft so schlecht in die Partie gekommen ist. Besonders mit dem Rückenwind der letzten Siege wollten wir heute drei Punkte nachlegen. Umso wichtiger war mir die Reaktion, die die Mannschaft nach dem hohen Rückstand gezeigt hat. Die Niederlage wird uns nicht umwerfen, daraus können wir nur lernen. Rückschläge muss meine junge Mannschaft hinnehmen und daran arbeiten die Fehler beim nächsten Spiel abzustellen.“
 
Erfreulich: Die zweite Herren des VSV Hohenbostel konnte den 2. Sieg in Folge einfahren. Mit 3:1 schlug man die Reserve vom SV Velber.

red., 18.11.2014

Drucken
© 2011 - 2014 Agentur Hugo-Richter UG (haftungsbeschränkt) | Alle Rechte vorbehalten | AGB | Impressum

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code